Dezember 27, 2012

Die Sockenparade

Weihnachten ist vorbei und nun kann ich euch endlich zeigen, womit ich die letzten Wochen verbracht habe:
Geschenk basteln, stricken , nähen und sticken.

Vor einigen Monaten versuchte ich mich bereits an meinem ersten Paar Socken  nach der Buttinette TV Anleitung. Nachdem das erste Paar fertig war eskalierte die Nachfrageein wenig und alle wollten ein Paar. Was macht man nicht alles für die Familie?

Bei allen Socken wurde Regia Sockengarn verwendet. Meiner Meinung nach eine der besten Sockenwolle die man hier auf dem Markt erhalten kann.

Verwendet habe ich :
Für die roten Socken mit Rippenmuster : 100g 6-fädrige Regia in rot & 3,5 Nadelspiel
Für die gestreiften Socken:  100g Regia "Snowflake" & 2,5 Nadelspiel
Für die blaue Socken mit Farbverlauf:  100g Regia "Hand Dye" & 3,5 Nadelspiel
Für die grauen Socken: 100g Regia 6fädrig in grau & 3,5 Nadelspiel

Die Socken sind einfach zu stricken und halten unglaublich warm! Leider braucht man aber viel Geduld, insbesonders wenn eine 4-fädiges Sockengarn verwendet wird. Zudem sollte man schon ein wenig Strickerfahrung haben - insbesonders beim bearbeiten der Ferse ist das dringend nötig!



Habt ihr auch selbstgemachte Geschenke erhalten?


Dezember 23, 2012

4. Advent Tutorial : Einfacher Loop

Einen besinnlichen 4. Advent euch allen! Nur noch einmal schlafen dann ist Heiligabend ! Vor den Feiertagen möchte ich euch noch eine kleine Anleitung hinterlassen: Ein einfacher Loop im Perlmuster.


Dezember 12, 2012

DIY Weihnachtsbasteln für Eilige


Weihnachten ist zwar die Zeit der Besinnung, trotzdem hat man oftmals sehr viel zutun.
Daher hier eine kleine Weihnachtsbastelei für die Schnellen unter uns. Auch super geeignet zum Basteln mit Kinder!


Dezember 06, 2012

Rezept: Bethmännchen

Frohen Nikolaustag euch allen!


Eine meiner Lieblingsjahreszeiten hat begonnen und damit auch die Zeit des Kuschelns, Strickens und der Gemütlichkeit. 

Diese Woche musste einfach mal wieder gebacken werden. Meine Kollegin zeigte mir vor kurzer Zeit eine kleine, südhessische Leckerei, welche gleich von mir nachgemacht werden musste!

Die Bethmännchen

November 21, 2012

Review: Strickkragen "Bob" von Schewe

"Der Winter naht"

.. um es mit G.R.R. Martins Worten zu sagen.
Dementsprechend kalt wird es nun in den nächsten Wochen werden. Für unsere aktuellen Aktionen sollte ich  für unsere Arbeit Strickmodelle von neu gekommen Wollen anfertigen. Darunter die "Bob" von Schewe.
Die darin enthaltenen Anleitungen reichen entweder für eine Mütze oder einen Kragen.
Wobei ich sagen muss, dass beim Stricken der Krägen soviel Wolle übrig bleibt, dass man sicherlich daraus erneut einen Stricken könnte.

Ansich täuscht das äußere Bild der Mütze und des Schald erst einmal total. Erstens stimmt das Muster nicht und zweitens ist der Schal nicht so groß wie auf dem Bild dargestellt. Es ist mehr ein Stehkragen als ein richtig Loop-Schal.
Gestrickt wird das ganze in einem bestimmten Muster, welches ein  eingearbeitets Zopfmuster  enthält. Dementsprechend ist das ganze eher etwas für fortgeschrittenere Stricker als für komplette Laien. Dennoch geht das Stricken recht schnell und in wenigen Stunden ist das kleine Werk vollbracht. 

Leider habe ich von der Mütze kein Bild mehr, jedoch konnte ich aus meinen Wollresten einen neuen Kragen stricken. Hierbei wird auch hoffentlich das Muster erkenntlic.

Erhältlich ist die Wolle ausschließlich bei  Karstadt Filialen mit größeren Wollabteilungen.
Ein Knäul reicht für eine Mütze bzw. Schal
Kostenpunkt 5 Euro / 100g



Oktober 27, 2012

Review : Golden Curry

Diese Woche kam ich endlich dazu mein im Sommer gekauftes "Golden Curry" auszuprobieren. "Golden Curry" ist eine Art Fertiggericht aus Japan, bei dem jedoch fast alle Zutaten frisch dazugegeben werden müssen.


Für mein Curry habe ich die klassischen Gemüsesorten wie Kartoffeln und Karotten hinzugefügt. Für die Nicht-Vegetarier gab es noch eine Version mit Hühnerfleisch. Curry wird traditionellerweise mit jap. Reis serviert. Doch meine Gelüste sprachen eher für Nudeln.

Die sämige Soße in Verbindung mit der leichten Schärfe und den Nudeln ist einfach toll! Hinzu kommt das super Resteverwerten sowie die Variationen, die man hat. An Gemüse ist sogut wie alles erlaubt.  Es ist schnell gemacht und hat eine große Portion! Eine Packung reicht für 12 Portionen, dementsprechend bleiben Reste übrig, welche jedoch problemlos eingefroren werden können .

Oktober 23, 2012

DIY Weihnachtsboxen

Weihnachten steht vor der Tür und Vorbereitungen sind da das A und O. Da ich gerne Selbstgemachtes verschenke, muss dieses natürlich auch passen präsentiert werden. Fertige Boxen sind meist recht teuer oder unschön anzusehen. Daher gucke ich bereits das ganze Jahr nach günstigen aber hübschen Verpackungsmaterialien.Dabei ist das herstellen von saisonal passenden Boxen ganz einfach!


Oktober 11, 2012

Rezept: Apple Pie

Herbst ist Apfelzeit - und wer mich kennt weiß: Ich liebe Äpfel fast so sehr wie Beeren. Apfelmarmelade, Apfelmus. Apfelmost - alle Variationen sind erlaubt. Und da warme Äpfel bekanntlich die besten sind -Zauberwort Apfelstrudel- gibt es heute ein Rezept für leckeren Apple Pie!


Ihr braucht:

-5 große Äpfel
-250 g   Mehl
-150 g   Butter
- ca. 300ml Wasser
-1 Prise Salz
-Saft von einer Zirone
- etwas Zimt
-2 EL    Zucker
-2 TL    Speisestärke
-1 Pck. Vanillezucker
 -Rosinen




1. Gebt Mehl, Butter, Salz und Wasser in eine Schüssel und knetet daraus eine Teigkugel. Legt diese einfach für ca. 1 Std. in den Kühlschrank.
  
2. Schält die Äpfel und schnibbelt sie klein.

3. Fügt nun Äpfel, Zimt, Zucker, Vanillezucker, Rosinen, Speisestärke und den Zitronensaft zusammen in eine Schüssel und vermengt das ganze gut. Lasst es etwas ziehen.

4. Teilt  den Teig in 2 Teile und rollt diese dünn aus. Den ersten, ausgerollten Teig legte ihr in eine größere Springform und bedeckt damit den Boden. 
5. Füllt die Springform mit der Apfel-Rosinen-Masse.

6. Bedecke die Füllung mit der zweiten Teigplatte und achtet darauf, dass die untere und obere Teigplatte an den Seiten sich verschließen
Kleiner Tipp: Drückt die Ränder bspw. mit einer Gabel zusammen!

7.  Alles bei 200 Grad für 40 Minuten in den Backofen.

8. Schmecken lassen! Am besten schmeckt der Kuchen warm mit einer schönen Kugel Vanilleeis.





August 11, 2012

Mützenfieber



Wollreste hat wohl jeder daheim.Mal ein Knäul zuviel gekauft, geschenkt bekommen oder massig übrig. Um meine Massen an Wolle mal zu verarbeiten, habe ich mich ran gesetzt und ein paar Mützen gehäkelt. Hier findet ihr die kleine, aber feine Anleitung:
  1. Häkel 4 Luftmaschen
  2. Steche in die erste Masche ein und schließe den Kreis mit einer Kettmasche
  3. Häkel in das Loch des Kreises 10 feste Maschen
  4. Runde 1: 1. Masche eine feste Masche 2. Masche zwei feste Maschen
  5. Runde 2: 1.-2. Masche eine feste Masche 3.. Masche zwei feste Maschen
  6. Runde 3: 1.-3. Masche eine feste Masche 4. Masche zwei feste Maschen
  7. u.s.w.
So geht es nun weiter bis euer Grundkreis eine Größe von ca. 12 cm angenommen hat (bei nicht elastischer Wolle oder Herrenmützen 14-16 cm). Anschließend häkelt ihr in jede Masche eine feste Masche bis die gewünschte Mützenlänge erreicht wird.

Bei meiner Anleitung könnt ihr auch dünnere Garne kombinieren, damit die Mütze etwas dicker wird. Die gelb/violetten Mützenkominationen sind bspw. aus der Bravo von Schachenmayr gefertigt und wurden beim Tag der Handarbeit  2013 mit gespendet.

Probiert es aus: Der nächste Winter kommt bestimmt!

August 02, 2012

Animagic 2012


Erstmalig als normaler Besucher vor Ort konnte ich mal einen anderen Blickwinkel der Convention kennen lernen. 5 Jahre lang war ich als Showgruppenmitglied auf der Animagic im Einsatz. Umso interessanter war der Blickwinkel als normaler Besucher.

Die Karten/Bestellung

Bereits Monate im vorhinein bestellt und musste dennoch ca. 30 Min. vor Ort anstehen um mein "Bändchen" aufgezwungen zu bekommen. Ich verstehe die Animagic Organisation, dass sie mit den Bändchen eine gewisse Sicherheit geben wollen, aber als Cosplayer nerven sie dennoch gewaltig.
Dazu musste ich bei der Bestellung feststellen, dass keine Sa/So Karten angeboten wurden und man so, bei Anwesentheit, zu einer 3-Tages-Karte gezwungen wurde. Ganz klarer Minuspunkt!
Der Preis - okay. Für das gebotene und die Location sind 77 Euro für eine 3-Tageskarte in Ordnung (bedenkt dabei was Conventions von anderen Branchen nehmen!) Bei der Bestellung jedoch gleich der nächste Minuspunkt : Man konnte nur 1 Karte pro Person bestellen. Für Gruppenbestellungen oder Personen ohne Paypal oder VisaKarte sehr dumm.

Dennoch muss ich auch etwas positives anmerken : Es gab endlich Outdoortickets!

 Der Outdoorbereich

Mehr schlecht als recht. Dafür dass so ein großer Outdoorbereich angekündigt wurde, war die Umsetzung doch recht mau. Neben einem Zelt für "Cosbase" und einem weiteren für die Lolita Community "Dunkelsüß" wurde doch sehr wenig geboten. Selbst das Essenssortiment hat abgebaut. Neben Pommes, Bratwurst und Bubble Tea gab es nur Sushi als "leichteres" Essen (was bei den Temperaturen nicht gerade clever war).
Großes Lob jedoch an die Outdoorbühne, welche dieses Jahr einen tollen Klang, eine gute Position und viel mehr Andrang hatte als noch vor einem Jahr. Durch Showgruppen wie "Ongaku no Kara" oder dem DCM Vorentscheid wurde den Leuten somit auch draußen klasse Programm geboten.

Die Halle

Okay, dort keine großen Veränderungen. Nintendo im Vorbereich (welche ich draußen mit ihrem Mobil sehr vermisst habe), diverse Räume für Workshops und Signierstunden sowie der obligatorische Gamesroom, dem Internetbereich, der Animeecke, Bring & Buy und Händlerraum.
Der Händlerraum war, wie auch all die Jahre zuvor, viel zu stickig. Lange hielt man es dort nicht aus!
Sehr schade eigentlich, denn das Angebot dort ist durchaus sehenswert und man konnte tolle Sachen  erwerben , wie beispielsweise die extra angefertigten "Lucky Bags" von mycostumes ! (Bericht darüber folgt demnächst)
Das Showprogramm dieses Jahr war, wie die Jahre zuvor, immer wieder sehenswert. 
So gaben beispielsweise die Showgruppe "Tsuki no Senshi" zum letzten Mal ihr atemberaubendes Stück "Das Letzte Einhorn" auf die Bühne, welches ich bereits auf der Animuc  betrachten konnte.
Auch "Ongaku no Kara", welche nicht nur auf der Outdoorbühne, sondern auch innen mit ihrem "Stage"- und "Band-" Programm zugegen waren und das Publikum mit einer Mischung aus Gesang, Tanz und Humorvollen Einlagen begeisterte.

Mein absolutes Highlight jedoch: Daijoubu. Nie hab ich so gelacht wie bei euch!
Auf die Bühne brachten sie ihr Stück "Avatar - Der Herr der Kohlköpfe" - eine witzige kleine Geschichte vom Team Avatar , Zuko und seinem Onkel welche sich mit Hunger, Kohl und den Mächten der Elemente auseinandersetzen müssen. Wer es noch nicht gesehen hat: Auf der Animaco werden sie es nochmal zum besten geben :D


Fazit

Ohne Showgruppe macht einem die Animagic leider nicht mehr so einen Spaß. Outdoorprogramm überzeugte nicht, innen war nur das Showprogramm interessant, da man den Händlerraum kaum mehr als 5 Minuten betreten konnte ohne dass der Kreislauf nachgab. Dennoch hat sie sich gelohnt - wundervolle Leute wiedergetroffen, tolle Musik, tolles Showprogramm und viel Spaß gehabt.





April 08, 2012

DIY - Einfacher Jersey- Fleece-Loop


Der Sommer kommt in schnellen Schritten. Trotzdem wollte ich noch eine kleine Anleitung für meinen Übergangsschal anfertigen - leicht und flauschig, wie es sein soll!



Ihr braucht:
- 30 x 100 cm Fleece
-30 x 100 cm Jersey
-Schere
-Garn in passender Farbe
-Nähnadel
-Nähmaschine

1. Legt beide Stoffstücke auf links aufeinander, so dass die Muster, die später nach außen sollen, aufeinander liegen.Steckt die Teile gut aneinander fest.
2. Näht am oberen und unteren langen Rand jeweils die Stoffstücke mit der Nähmaschine aneinander. Ihr erhaltet nun eine Art lange Schlange.
3. Stülpt das Stoffstück um, damit die spätere Außenseite nun auch tatsächlich nach außen zeigt.
4. Steckt die Enden zusammen fest und Vernäht diese mit einer "Zaubernaht" - Fertig!

So einfach und schnell kann es gehen. Da mir persönlich reine Jerseyschals zu dünn für die Übergangszeit ist, finde ich die Variante mit Fleece als sehr angenehmt. Zudem hilft der Fleece beim Stand des Schals und das Jerseymuster kommt besser zum Vorschein!



Januar 08, 2012

Balzack Coffee Bar im Main Taunus Zentrum


Ende letzten Jahres war eine liebe Freundin Christin von mir mit ihrem Baby in Wiesbaden zu Gast. Tja, man merkt das man älter wird, wenn die Jugendfreunde Kinder kriegen.
Durch den Besuch bei Ihren Eltern hatte sie jedoch babyfrei - die Zeit musste genutzt werden! Welch ein Glück, dass das Main-Taunus-Zentrum seine Renovierungsarbeiten abgeschlossen. Jede Menge neue Geschäfte erwarteten uns! Darunter auch: Die "Balzack Coffee Bar". Die Kaffeekette existiert bereits seit einigen Jahren in Deutschland, bisher jedoch eher in Ballungszentren wie Berlin. Da jedoch probieren über studieren geht, probierten wir es einfach mal aus.

Zu unserer großen Überraschung ist das Sortiment relativ breit gefächert. Neben diversen Kaffeevariationen finden sich auch frische Teevielfalt wie bspw. Minztee aus frischer Minze, Kakaosorten aber auch Frappuchinos, wie ich sie bisher nur von Starbucks kannte. Auch das Lebensmittelsortiment war beachtlich: Neben jeder Menge belegten Brötchen, Brezeln und Muffins fand sich, zu unserer großen Freude, eine schöne Auswahl an Frozen Joghurt!


Leider sind die Kosten bei den Frozen Joghurt Toppings vergleichsweise hoch. Dennoch hat sich der Kauf gelohnt, denn es handelte sich um schönen, cremigen Frozen Joghurt und kein "Joghurteis".
Ein klarer Minuspunkt sind die Platzverhältnisse. Es ist eng und klein. Man hätte lieber ein paar Plätze weniger eingebaut und dafür mehr Ambiente schaffen können. Auch das Design lässt eher zu wünschen übrig.

Fazit :

+ Leckeres Essen
+Verschiedene Variationen, ob herb oder süß alles dabei
+ tolles und frisches Getränkesortiment
+ gerechtfertigte Preise
+ alles auch To-Go

- wenig Platz
-fehlendes Ambiente
- Kleinigkeiten kosten vergleichsweise viel.


Die Balzack Coffee Bar würde ich als günstigeres Starbucks bezeichnen, wobei die Preise nur gering unter denen von Starbucks liegen. Sie versuchen sich jedoch mit einem Frischekonzept vom Konkurrenten abzuheben, was ich sehr befürworte. Einen Besuch ist es allemal wert!