August 11, 2012

Mützenfieber



Wollreste hat wohl jeder daheim.Mal ein Knäul zuviel gekauft, geschenkt bekommen oder massig übrig. Um meine Massen an Wolle mal zu verarbeiten, habe ich mich ran gesetzt und ein paar Mützen gehäkelt. Hier findet ihr die kleine, aber feine Anleitung:
  1. Häkel 4 Luftmaschen
  2. Steche in die erste Masche ein und schließe den Kreis mit einer Kettmasche
  3. Häkel in das Loch des Kreises 10 feste Maschen
  4. Runde 1: 1. Masche eine feste Masche 2. Masche zwei feste Maschen
  5. Runde 2: 1.-2. Masche eine feste Masche 3.. Masche zwei feste Maschen
  6. Runde 3: 1.-3. Masche eine feste Masche 4. Masche zwei feste Maschen
  7. u.s.w.
So geht es nun weiter bis euer Grundkreis eine Größe von ca. 12 cm angenommen hat (bei nicht elastischer Wolle oder Herrenmützen 14-16 cm). Anschließend häkelt ihr in jede Masche eine feste Masche bis die gewünschte Mützenlänge erreicht wird.

Bei meiner Anleitung könnt ihr auch dünnere Garne kombinieren, damit die Mütze etwas dicker wird. Die gelb/violetten Mützenkominationen sind bspw. aus der Bravo von Schachenmayr gefertigt und wurden beim Tag der Handarbeit  2013 mit gespendet.

Probiert es aus: Der nächste Winter kommt bestimmt!

August 02, 2012

Animagic 2012


Erstmalig als normaler Besucher vor Ort konnte ich mal einen anderen Blickwinkel der Convention kennen lernen. 5 Jahre lang war ich als Showgruppenmitglied auf der Animagic im Einsatz. Umso interessanter war der Blickwinkel als normaler Besucher.

Die Karten/Bestellung

Bereits Monate im vorhinein bestellt und musste dennoch ca. 30 Min. vor Ort anstehen um mein "Bändchen" aufgezwungen zu bekommen. Ich verstehe die Animagic Organisation, dass sie mit den Bändchen eine gewisse Sicherheit geben wollen, aber als Cosplayer nerven sie dennoch gewaltig.
Dazu musste ich bei der Bestellung feststellen, dass keine Sa/So Karten angeboten wurden und man so, bei Anwesentheit, zu einer 3-Tages-Karte gezwungen wurde. Ganz klarer Minuspunkt!
Der Preis - okay. Für das gebotene und die Location sind 77 Euro für eine 3-Tageskarte in Ordnung (bedenkt dabei was Conventions von anderen Branchen nehmen!) Bei der Bestellung jedoch gleich der nächste Minuspunkt : Man konnte nur 1 Karte pro Person bestellen. Für Gruppenbestellungen oder Personen ohne Paypal oder VisaKarte sehr dumm.

Dennoch muss ich auch etwas positives anmerken : Es gab endlich Outdoortickets!

 Der Outdoorbereich

Mehr schlecht als recht. Dafür dass so ein großer Outdoorbereich angekündigt wurde, war die Umsetzung doch recht mau. Neben einem Zelt für "Cosbase" und einem weiteren für die Lolita Community "Dunkelsüß" wurde doch sehr wenig geboten. Selbst das Essenssortiment hat abgebaut. Neben Pommes, Bratwurst und Bubble Tea gab es nur Sushi als "leichteres" Essen (was bei den Temperaturen nicht gerade clever war).
Großes Lob jedoch an die Outdoorbühne, welche dieses Jahr einen tollen Klang, eine gute Position und viel mehr Andrang hatte als noch vor einem Jahr. Durch Showgruppen wie "Ongaku no Kara" oder dem DCM Vorentscheid wurde den Leuten somit auch draußen klasse Programm geboten.

Die Halle

Okay, dort keine großen Veränderungen. Nintendo im Vorbereich (welche ich draußen mit ihrem Mobil sehr vermisst habe), diverse Räume für Workshops und Signierstunden sowie der obligatorische Gamesroom, dem Internetbereich, der Animeecke, Bring & Buy und Händlerraum.
Der Händlerraum war, wie auch all die Jahre zuvor, viel zu stickig. Lange hielt man es dort nicht aus!
Sehr schade eigentlich, denn das Angebot dort ist durchaus sehenswert und man konnte tolle Sachen  erwerben , wie beispielsweise die extra angefertigten "Lucky Bags" von mycostumes ! (Bericht darüber folgt demnächst)
Das Showprogramm dieses Jahr war, wie die Jahre zuvor, immer wieder sehenswert. 
So gaben beispielsweise die Showgruppe "Tsuki no Senshi" zum letzten Mal ihr atemberaubendes Stück "Das Letzte Einhorn" auf die Bühne, welches ich bereits auf der Animuc  betrachten konnte.
Auch "Ongaku no Kara", welche nicht nur auf der Outdoorbühne, sondern auch innen mit ihrem "Stage"- und "Band-" Programm zugegen waren und das Publikum mit einer Mischung aus Gesang, Tanz und Humorvollen Einlagen begeisterte.

Mein absolutes Highlight jedoch: Daijoubu. Nie hab ich so gelacht wie bei euch!
Auf die Bühne brachten sie ihr Stück "Avatar - Der Herr der Kohlköpfe" - eine witzige kleine Geschichte vom Team Avatar , Zuko und seinem Onkel welche sich mit Hunger, Kohl und den Mächten der Elemente auseinandersetzen müssen. Wer es noch nicht gesehen hat: Auf der Animaco werden sie es nochmal zum besten geben :D


Fazit

Ohne Showgruppe macht einem die Animagic leider nicht mehr so einen Spaß. Outdoorprogramm überzeugte nicht, innen war nur das Showprogramm interessant, da man den Händlerraum kaum mehr als 5 Minuten betreten konnte ohne dass der Kreislauf nachgab. Dennoch hat sie sich gelohnt - wundervolle Leute wiedergetroffen, tolle Musik, tolles Showprogramm und viel Spaß gehabt.