Oktober 28, 2014

Tardis "Bad Wolf" Torte


Hallo Berries ♥

Mein Verlobter hatte letzte Woche Geburtstag und ich wollte mich schon seit langem mit dem Thema Fondant auseinandersetzen.
Da wir momentan  im Doctor Who Fieber sind musste die Tardis her. Doch das ist nicht alles - eine Anektote an Rose durfte auch nicht fehlen. Daher versuche ich unsere Tardis etwas zu verzieren ;)

Der Grundteig ist ein heller Bisquitteig, der mit Lebensmittelfarbe eingefärbt wurde. Die Creme besteht aus Frischkäse, Butter, Puderzucker und rosaner Lebensmittelfarbe. Buttercreme ist uns doch zu heftig und gerade in Verbindung mit dem Fondant kann der Geschmack schnell erschlagen. Achtet darauf, wenn ihr mit Fondant arbeitet, dass eure Creme nicht zu wasserhaltig ist. Ansonsten weicht das Fondant schnell auf.


Den Fondant habe ich bei XENOS gekauft. Ein Päckchen kostet dort um die 3 Euro und ist angenehm zu verarbeiten.


August 23, 2014

Minion Mütze

Sommer 2014 - ich war dabei :D
Zusammen mit Häkelnadel, Wolle und Nadel.

Nachdem ich mir viele Inspirationen geholt habe (meine Lieblingsinspiration ist von Nur nicht den Faden verlieren ), hatte ich die Motivation eine Minion Mütze zu häkeln.
Auschlaggebend dafür waren u.a. meine Kommilitonen! Drei Mädels und die liebe zu kleinen, gelben Männchen!

Grundlage der Mütze war meine Mützenanleitung von 2012 !


Hier nun mein Endergebniss, ich hoffe es gefällt ♥

Verwendete Wolle:
Je 1 Knäul Schachenmayr Catania in : Sonne , Stein, Royal, Weiß & Schwarz!

Juli 30, 2014

100 Happy Days Challenge - Tag 31-40



Tag 31: Babyschuhe für eine Kollegin gestrickt <3 Sind sie nicht niedlich?



Tag32: Letzter Arbeitstag - da hab ich eine Kleinigkeit für die Kollegin hergerichtet!


Tag 33:  Abflug zu meiner Familie nach Spanien ♥ Gute Laune um 4 Uhr morgens


Tag 34: Neue Sonnenbrille - nun kann der Urlaub richtig los gehen!


Tag35: Den kleinen Terroristen meines Bruders bespaßen- er ist ja schon niedlich.. manchmal ;)


Tag 36: Erster Tag am Strand! Ich ♥ das Meer



Tag 37: Sonnenschirmparade in einem lokalen  Einkaufszentrum. Eine Augenweide !

Tag 38: Nach tagelangem Fast Food aufgrund unschöner Ereignisse habe ich mich sehr über das leckere, selbstgekochte Essen meines Bruders gefreut *A* So lecker!


Tag 39: Kuscheln mit meiner alten Dame. Sie ist inzwischen 17 1/2 Jahre alt.


Tag 40: Churros ♥

Juli 28, 2014

100 Happy Days Challenge Tag 21-30


 Tag 21: Einem wird langsam die Schwierigkeit der Challenge bewusst >__<! Trotzdem versuche ich die 100 Tage voll zu kriegen!

Zum Frühstück gab es lecker selbstgemachte Haferkekse, Reiswaffeln mit selbstgemachter Erdbeermarmelade, Chiasamen & Alpro Kokosmilch >3 Yummy!
 Tag 22: Endlich Sommer! Holt die Röcke und Blusen raus <3 Erstes richtiges Sommeroutfit für dieses Jahr!
 Tag 23: Handgepflückte Erdbeeren frisch vom Feld mit ein bisschen Schlagsahne versüßen jeden Tag! Ich bin Erdbeersüchtig *A*

Tag 24: Pinkie musste mal wieder in die Waschanlage - endlich wieder ein hübsches, sauberes Auto !


 Tag 25: Der erste offene Bücherschrank bei uns im Dorf!  Musste auch gleich mal reinschauen ob denn schon was feines drin liegt!




 Tag 26: Selbstgenähte Kleidung tragen macht riesigen Spaß!


Tag 27: Bunte Hosen sind immer ein Hingucker!


Tag 28: Missglücktes Katzenselfie beim Kuscheln mit Katerchen - er hat sich in meinen Haaren verkrochen als ich das Bild machen wollte. Mein Schmusetiger!



Tag 29: Neue Frisuren ausprobieren - mit langen Haaren ist wieder mehr möglich!  Hier: ein Seitendut!





Tag 30: Letzte Woche in meinem alten Ausbildungsbetrieb - ab 01.08. beginnt etwas Neues !

Juni 14, 2014

100 Happy Days Challenge Tag 11-20


Tag 11: Das beste Motto zum Trainieren im Studio:
A Pony's gotta do what a Pony's gotta do!


 Tag 12: Feierabend Frappuchino mit Smiley von einer superlieben Starbucksmitarbeiterin ♥

Tag 13: Mittagessen auf der Arbeit: Oliven-Fladenbrot mit Frischkäse, Käse und selbstgemachter Tee-Limonade mit Apfel-Johannisbeer-Tee *A*

Tag 14: Erdbeer-Zimt-Schnecke aus Hefeteig, selbstgemachter Erdbeermarmelade, Zimt & Zucker !




Tag 15: Leichter Snack bei heißen Tagen: Reiswaffeln, Frischkäse, Marmelade & Chia Samen




Tag 16: Meine Tee-Limonade gibt es selbstverständlich auch zu Hause - sogar im extragroßen Glas!


Tag 17:  Mein kleiner Stalker verfolgt mich überall hin! Aber im Bad ist es dafür auch schön kühl~





Tag 18: Selbstgemachte Hafer-Bananenkekse: Sie bestehen nur aus Hafer, Bananen, Zimt und Stevia!


Tag 19: Ich freu mich bereits sehr auf die WieMaiKai vom 21-22.06 in Mainz-Kastel! Dort werde ich einer lieben Freundin am Stand helfen ♥



Tag 20: Sündersonntag! Für unseren Monat ohne Genussmittel haben wir uns Joker aufgehoben - einer wurde nun eingelöst: Wir waren Eis essen! Für uns das erste Eis in diesem jahr *_*
(selbstverständlich mit Erdbeeren)

Mai 26, 2014

100 Happy Days Challenge - Tag 1-10

Seit 17.05. mache ich bei der 100 Happy Days Challenge mit. 
http://100happydays.com/

Eine ganz liebe Freundin hat mich gefragt ob ich mit ihr mitmache und ich finde die Idee fantastisch!
Man soll sich einfach wieder bewusst werden, welche Kleinigkeiten einen im Alltag glücklich machen.


Hier meine ersten 10 Tage!
 
 



Tag 1: Die letzten Sonnenstrahlen eines tollen Sommertags genießen! Dazu ein toller Grillabend mit den Nachbarn :)
 




Tag 2 : Nach Ewigkeiten endlich wieder Basteln mit Fimo. Das wurden Anhänger für eine liebe Freundin, welche ihren ersten eigenen Comic rausgebracht hat!
www.facebook.de/yayakumachan



 Tag 3: Das fertige Ergebnis: Spooky Ice Handy PlugIns und Anhänger ♥ Das Endergebnis macht mich glücklich!



 Tag 4: Mit meinem Vater einen tollen Nachmittag in einer meiner absoluten Lieblingsstädte verbracht: Wiesbaden!




Tag 5: Nach einem hartem Arbeitsstag überraschte mich mein Mann mit Kinder Pingui ♥





Tag6: Mein Kater war 24 Stunden verschwunden und hat dann aber doch den Weg zu uns zurück gefunden. Kaputt, hungrig und durstig zwar aber wohl auf hat er sich erstmal Schlafen gelegt!




Tag 7: Endlich wieder Sommerblusen tragen - nun da die Temperaturen ja wieder endlich etwas höher sind!





Tag 8: Zum ersten Mal Chia-Samen probiert - zusammen mit Reisdrink und frischen Erdbeeren. Es war sehr sehr lecker und das wird def. nun öfters gegessen!




Tag 9: Real Madrid gewinnt das Champions League Finale! Da klopft mein spanisches Herz ganz laut!
HALA MADRID!




Tag 10: Auf dem Erdbeerfeld gewesen und 3 kg frische Erdbeeren gepflückt! Darauf wurde dann auch gleich reichlich Erdbeermarmelade gekocht ♥

April 20, 2014

Japanbericht Teil 5: Maid Café- ein Erlebnis

Ich habe mich reingetraut. Nach langem Überlegen, ob ich es wirklich tun sollte habe ich mich tatsächlich in ein Maid Café getraut.
Für die, die es nicht Wissen hier eine grobe Beschreibung eines Maid Cafés: Süße Japanerinnen bedienen dich an einem Tisch, unterhalten dich, spielen Spiele mit dir und servieren dir toll gestaltete Gerichte.  Dabei tragen die Bedienungen süße "Maid"-Uniformen und haben jeder ein eigenes Thema z.B. eine ist ein  Anime/Manga-Fan, die nächste ist eher schüchtern, dann eine Aufgeweckte usw.

Früher dachte ich oft, dass dort doch eigentlich nur Männer reingehen  um sich von hübschen und süßen Mädchen in kurzen Röcken unterhalten zu lassen. Doch so ist es defintiv nicht.
Aber erstmal zurück zum Anfang:

Katzeneis im Maid Café

Am Straßenrand stehen oft Maids um Kunden in den Laden zu locken. In Akihabara liegen die Cafés sehr dicht beieinander, wesegen man oftmals zwei oder drei Maids nebeneinander auf der Straße sieht. Also, spontan zu einer hin und gefragt wo es lang geht. Als sie merkte, dass mein Japanisch nicht gerade toll ist, wechselte sie sofort auf Englisch, welches bei ihr ähnlich klang wie mein Japanisch xD Das ganze machte mir die Sache aber schon sehr sympathisch. Im Café angekommen stehen erstmal zwei Maids um einen rum, die einen Willkommen heißen, nach dem Namen fragen und sich mit dir sehr nett unterhalten. Sie zeigen dir ihr Angebot, weisen auch brav auf Preise hin, singen für dich und machen die unheimlich viele Komplimente! Wenn ihr mal mit eurem Selbstwertgefühl am Boden seit: Geht in ein Maid Café!
Die Vielfalt an Gästen war echt verwunderlich. Klar, da saßen auch eine Gruppe von Männern doch auch Familien oder junge Frauen in Gruppen und liesen sich bespaßen. Besonders die Kinder hatten immens viel Spaß mit den Maids und machten bei jeder Spielerei mit!


Besonders auffallend fand ich das Singen. Für jedes Menü oder jede Aktion hatten sie süße Sprüche oder Gesänge auf Lager  z.B.  wenn man ein Eis bekommt sagen sie : "Yummy Yummy Nyan!"  Selbstverständlich mit passenden Handbewegung die man gezeigt bekommt und anschließend nachmachen muss.



Irgendwie geriet ich an die Otaku-maids die gleich fragten aus welchem Land ich komme und was ich so mache. Es folgte erstmal eine Odysee über das Oktoberfest (was lustigerweise zu diesem Zeitpunkt auch in Akihabara stattfand), Bier und Bratwurst. Noch lsutiger wurde es nachdem mein SailorMoon-Anhänger entdeckt wurde und sie von Cosplay anfingen. Da wurde gleich nach Bildern gefragt: gesagt getan. Die beiden waren total niedlich und haben sich so sehr über mein Chibiusa Kostüm gefreut. Sie wussten gar nicht, dass es so etwas wie Cosplay auch in anderen Ländern gibt. Erfolgreich Aufklärung betrieben :D
Nach einem ultrasüßem Eis durfte ich dann  noch ein Foto mit einer Maid machen und habe mich wieder auf den Weg gemacht - erneut verabschiedet von meinen zwei Begleitungen für den Nachmittag.

Alles in allem war es eine tolle Erfahrung und ich bin froh es einmal mitgemacht zu haben. Dennoch ist ein Maid Cafe für Leute ohne Japanischkentnisse etwas schwierigund dazu einfach übermäßig teuer. Aber eine Erfahrung ist es allemal wert!


Kurze Info: Es ist tatsächlich verboten Fotos in den Cafés zu machen. Aber die Damen sind sehr lieb und sagen einem, wann ein Foto gemacht werden darf bspw. vom Essen. Das Foto mit den Maids zusammen muss jedoch gekauft werden, das machen die Mädls nicht einfach so.

April 17, 2014

Japanbericht Teil 4: Shibuya & Akihabara


Hachiko Crossing


Hachiko Statue
Starten wir mal mit Berichten aus zwei der Hauptstadtteile, die so viele Leute jährlich besuchen.
Shibuya ist eines der Hauptzentren Tokyos und vorallem bekannt durch seine große Kreuzung (Hachiko Crossing), bei der pro Grünphase ca. 45000  Menschen  alle 30 Minuten passieren. Doch Shibuya ist auch bekannt als Standort der Hachiko-Statue : ein Haupttreffpunkt für Dates, Treffen mit Freunden oder Touristengruppen.
Doch Vorsicht für alle Touristen: Shibuya ist auch sehr teuer. Nichtnur dass sich hier das berühmte Shibuya 109 befindet, welches viele Markengeschäfte beinhaltet, auch die Nebengeschäfte in den Straßen haben meist Aufpreise im Gegensatz zu anderen Stadtteilen. Dennoch bietet Shibuya eine unglaubliche Fülle an Geschäften und Restaurants, die man einfach gesehen haben muss.


Babykätzchen in einem ominösen Tiergeschäft :(
Leider haben ein paar dieser Geschäfte auch einen negativen Nachgeschmack. Zum ersten Mal sah ich ein Tiergeschäft, bei den ein übles Geschäft mit Tierbabys getrieben wird. In kleinen  Terrarien sitzen teils 5 Wochen alte Welpen und werden zum Kauf angeboten. Ein Unding. Versteht mich nicht falsch, ich bin kein übermäßiger Tierschützer, aber die Würde des Tieres ist für mich mehr als verletzt wenn mann sie in ihrer Kindheit von der Mutter wegreißt nur weil man sie jung besser vermarkten kann :(





Doch mal ganz abgesehen davon gibt es hier auch viele praktische Läden. Für Touristen die, wie ich, die falschen Stromadapter eingepackt haben, findet sich bspw im Tokyu Hand Store ein passender Adapter ^_^!

Wir hatten dazu unheimliches Glück: Da wir Ende März bereits angereist waren konnten  wir an unserem ersten Tag in Shibuya die ersten Kirschblüten in voller blüte miterleben *_* Ein unheimliches tolles Erlebenis. Doch zur Kirschblütensaison komme ich noch ein anderes mal ;)




Akihabara, das Otakuzentrum war nicht nur einmal Ziel meiner Reise. Obwohl man sagen muss, dass man dort ziemlich suchen muss um fündig zu werden. Denn nicht alles was onlien über Blogs etc angepriesen wird findet man hier einfach auf der Straße. Oft muss man ziemlich lange und in den verwinkelsten Ecken suchen  um das zu finden was man sucht. Hierbei mein Rat: Nehmt euch Zeit! Treibt eure Neugier an und wandert in die hintersten Ecken Akihabaras und glaubt mir, ihr werdet b
Sailor Moon Merchandise!
elohnt! Denn erst die versteckten Läden haben oft Schätze im Angebot!

Abgesehen davon findet man dort natürlich auch einige Maid Cafes, Pachinko Hallen, UFO-Catcher  und alles zum Thema Elektrik & Media. Nur mit Cosplayaccessoires hatte ich kein Glück - denn abgesehen vom Don Quiejotte habe ich n
ur Fetischläden mit Kostümen entdeckt xD Das machte aber nichts, denn man wird mit anderen Sachen belohnt, z.B. der tollen Kullisse. An jedem Gebäude in der Hauptstraße klebt ein riesiges Werbeplakat, überall blinkern Lichter und Werbeanzeigen laufen ab. Musik hört man überall - nie ist es still (auch in Shibuya nicht, nebenbei). Man merkt wie die Stadt lebt und seine Fülle zeigt. Wenn sich japanische Leute in einem Merchandiseladen quetschen kommt man sich auch nicht mehr ganz so freakig vor :D



                     Und zum Schluß hier nochmal ein Bild vom Oktoberfest in Akihabara... im April...
                                       ... mit Tacos..ohne Trachten... Aber Bier gab es xD!