März 04, 2016

Japanbericht Teil 7 - Yokohama Bay




Ein Wunsch meiner Reisepartnerin Laura war es nach Yokohama zu fahren. Von selbst wäre ich nie auf die Idee zu gekommen, denn ich kannte Yokohama nicht wirklich (außer aus Serien wie Detektiv Conan). Ich war jedoch sehr dankbar über den Vorschlag, denn ein bisschen raus aus Tokyo tat wirklich gut.

 Von Tokyo nach Yokohama zu kommen ist ziemlich einfach und dauert auch nicht lange: Gerade mal 30 Minuten haben wir mit der Bahn von Shibuya nach Yokohama gebraucht.

Das wohl erste, was einem beim Aussteigen am Bahnhof ins Auge sticht, ist der kleine "Jahrmarkt" mit dem wunderschönen, regenbogenfarbenen Riesenrad. Neugierig wie wir waren wurde dieser Jahrmarkt gleich inspeziert. Leider sind sämtliche Fahrgeschäfte extrem teuer gewesen, so dass wir "nur" in der Spielhalle unser Geld gelassen haben (Purikura! Purikura!).  Trotzdem war es interessant, sich die ganze Szenerie anzusehen. Zudem waren überall Plakate verteilt: Denn dieser Jahrmarkt war wohl ein Filmplatz für einen Film, welcher kurz darauf erscheinen sollte!

Genau wie die Wochen davor sind wir ein wenig planlos losgezogen - was uns aber in keinster Weise gestört hat. Denn so haben wir einige schöne Dinge entdeckt. Nachdem das Mittagessen besorgt und verdaut war liefen wir die Yokohama Bay entlang und konnten ein wenig die Meeresluft genießen. Wir stießen auf ein wunderschönes Segelschiff, welches am Hafen ausgestellt war, ein Blumenfestival, mit einem süßen Garten, sowie Werbung für das Holi-Festival der Farben, welches in Yokohama in dieser Woche stattfinden sollte. Bereits zu diesem Zeitpunkt war ein kleiner "Indie"-Markt aufgebaut. Auf dem kleinen Platz gab es indisches Essen und viele kleine Handarbeitsstände.


Unser Spaziergang durch Yokohama endete in der Innenstadt, wo wir in eine kleine Film-/Fotocrew stießen. Leider haben wir keinen bekannten Star o.ä. ersichten können ;)

Yokohama bietet sicherlich mehr als wir sehen konnten (Ramen Museum etc.). Doch der kleine, entspannte Spaziergang durch die Hafenstadt war die perfekte Abwechslung zum Trubel von Tokyo - besonders wenn man bedenkt, dass dieses ruhige Gebiet nur 30 Minuten mit der Bahn entfernt liegt! Schließlich darf man bei all dem Sightseeing des Aspekt des Urlaubs und Entspannen nicht vergessen!













1 Kommentar:

  1. Ich liebe solche "planlos durch die Gegend laufen" Tage im Urlaub, wenn ich die Orte nicht kenne. So entdeckt man immer wieder Dinge, ganz abseits von Touri-Hotspots.

    AntwortenLöschen