Juli 19, 2016

DKMS - Stäbchen rein, Spender sein



Den Werbeslogan von der DKMS hat wohl schon jeder einmal gehört. Aber ist es wirklich so einfach und was bedeutet eine Anmeldung eigentlich für mich? Diesen Fragen bin ich einmal auf den Grund gegangen.




Zunächst einmal: Was ist die DKMS? DieDeutsche Knochenmarkspenderdatei ist eine gemeinnützige GmbH, welche die Daten von potentiellen Spendern sammeln und diese bei Bedarf weitervermitteln. Dadurch sollen die Heilungschancen bei Leukämie und andere Erkrankungen erhöht werden. Denn nur jede 7. Blutkrebspatient in Deutschland findet tatsächlich einen Spender, da doch immernoch recht wenig Menschen registriert sind.

Der häufigste Grund sich nicht zu registrieren ist neben dem Unwissen die Angst. Angst vor einer Operation bzw. Eingriff. Ich muss gestehen - das ist der Grund der mich auch lange davon abgehalten hat. Dabei ist der Eingriff inzwischen Gang und Gebe und dauert auch nicht länger als  eine Wurzelbehandlung.

 Es gibt dabei zwei verschiedene Eingriffmöglichkeiten:

1. Periphere Stammzellenspende : Hierbei werden die Stammzellen aus dem Blut entnommen. Als Spender bekommt man ca. 1 Woche lang Wachstumsfaktoren gespritzt, welche die Stammzellen in der Blutbahn eröht.  Diese werden dann einfach extrahiert - ähnlich wie bei einer Blutspende. Keine Operation nötig und man kann das Krankenhaus meistens am gleichen Tag wieder verlassen!

2. Knochenmarkspende: Bei der Knochenmarkspende wird Knochenmark mit einer Punktionsnadel unter Vollnarkose aus dem Becken entnommen. Meistens sind dafür nur zwei kleine Schnitte notwendig, die nicht einmal groß genäht werden müssen.

Mal ganz ehrlich - eine Wurzelbehandlung ist auch nicht schlimmer. Und man hat dazu noch das positive Gefühl einem Menschen geholfen zu haben!

Die Anmeldung: ist einfach und in keinster Weise aufwendig!
Das Motto- Stäbchen rein, Spender sein - fasst den Anmeldeprozess ziemlich genau zusammen. Man registriert sich zunächst online auf der Homepage der DKMS und bekommt innerhalb weniger Tage einen größeren Umschlag zugeschickt. Dieser beinhaltet Infobroschüren, einen Rücksendeumschlag, einen Umschlag für die Stäbchen,  die Wattestäbchen für den Abstrich sowie eine Einverständnisserklärung mit Durchschlag für den Spender.

Zunächst einmal die Wattestäbchen: Diese müssen aus der Verpackung entnommen und mit jedem Stäbchen (zwei an der Zahl)  60 Sekunden lang ein Abstrich der Mundschleimhaut gemacht werden. Während die Stäbchen 5 Minuten trocknen kann dann die Einverständniserklärung ausgefüllt werden. Alles in die jeweiligen Umschläge packen und weg damit! Notfalls benötigt ihr nichtmal eine Briefmarke - einfacher geht es kaum.

Zum Kostenfaktor: der ist nämlich gleich Null.  Die Registrierung kostet nichts, jedoch ist die DKMS als gemmeinnützige Organisation auf Spenden angewiesen und freut sich daher über jeden Betrag!

Bis es zu einem passenden Match kommt und man tatsächlich jemanden helfen kann können Jahre vergehen. Doch allein durch die Registrierung fühlt man sich schon gut!

Also nichts wie los - Stäbchen rein, Spender sein!

Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr auch Spender oder konntet sogar schon jemandem helfen?

Kommentare:

  1. Hier Max :3
    Jap, bin schon seit Ewigkeiten bei der DKMS dabei und hab auch mal bei ner Videoaktion mitgemacht :9
    Spenden durfte ich noch nicht, weil sich noch niemand gefunden hat, aber ich weiß, wie aufregend das sein kann, wenn es fast soweit ist- meine Mutter hatte mal jemanden der fast gepasst hätte...auch wenn leider die letzten beiden Stufen negativ waren. :(
    Aber allein die Hoffnung, dass jemand durch die Spende von Zellen wieder gesund werden kann? Dafür lohnt es sich immer Spender zu werden.

    Dementsprechend:
    Super, dass du den Blogeintrag geschrieben hast und du nun auch registriert bist! :3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Matches sind ja recht selten ♥ Aber du hast Recht: Allein fir Hoffnung jmd. zu heilen sind Ansporn genug !

      Löschen
  2. Vielen Dank für deinen aufklärenden Eintrag!
    Ich bin seit ich 16 bin in der DKMS registriert und bin mit krebskranken und anderen schwerkranken Kindern aufgewachsen, mein großer Bruder selbst war schwer krank. Sich in der DKMS einzutragen rettet wirklich Leben! Und es gibt all diesen Menschen Hoffnung! Mittlerweile werden nur noch selten Knochenmarkpunktionen durchgeführt, die Spende via Blutwäsche, wobei die Stammzellen heraus gefiltert werden, wird am häufigsten genutzt.
    Und selbst wenn die Punktion nötig ist, es rettet ein Leben! Es gibt einem Menschen Hoffnung auf eine zweite Chance, die ihr ihm gebt!
    Ich schließe mich deinem abschließenden Satz an:

    Stäbchen rein, Spender sein!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit deinem Bruder hab ich gelesen! Bei uns war der Tod eines guten Freundes meines Ehemanns ausschlaggebend, dass ich endlich was tun wollte.

      Löschen
    2. Fühl dich gedrückt!
      Auch durch solch kleine Dinge kann man anderen Hoffnung geben :)

      Löschen
  3. Ein schöner Beitrag! Ich bin auch schon seit 10 Jahren registriert. Es ist wirklich so einfach und man kann so viel Gutes bewirken.

    AntwortenLöschen